Brod, H. (1799 - 1839)

Brod__H.__1799___4eb96f9e6a628.jpgBrod__H.__1799___4eb96f9e6a628.jpg

Nocturne, opus 16 pour hautbois et piano
Verkaufspreis16,63 €
Grundpreis15,55 €
Steuerbetrag1,09 €


Preloader

EVB3117                       Spielpartitur & Stimme

Brod, H (1799 - 1839)

Nocturne en forme de Variations sur des motifs de l'Opéra
"Le siège de Corinthe", Opus 16
pour hautbois & Piano


Henri Brod est né à Paris le 13 juin 1799. Il entre au « Conservatoire Impérial de Musique et de Déclamation » dans les classes de Solfège et de Hautbois chez Gustave Vogt, assistant de Sallantin.

Très doué il obtint son premier accessit de hautbois en 1814. En 1818, il gagne un brillant premier Prix.

Il entre à l'Opéra de Paris en qualité de Hautbois titulaire le 1er juillet 1819. Il est nommé Hautbois-solo en 1834 après le retrait de Vogt. C'est au côté de celui-ci qu'il fit partie successivement de « la Chapelle Royale » de Louis XVIII (1819), puis de celle de Charles X de 1824 à 1830.

En février 1828 il devient avec Vogt, un des membres fondateurs de « la Société des Concerts du Conservatoire ». Entre 1828 et 1838 il eut l'occasion d'en être douze fois le soliste.

Il était insatisfait de l'instrument à quatre clés qu'il avait à sa disposition, et très tôt il fit des recherches, en particulier du point de vue acoustique, dans le but de perfectionner la justesse, la qualité du son et la facilité de l'émission. Il prit une part prépondérante aux améliorations apportées au hautbois, au cor anglais et au hautbois-baryton, tant du point de vue de la sonorité ou du clétage que de la forme même des instruments ou des anches.

Sa célèbre « Méthode » paraît en 1826 pour la première partie et en 1830 pour la deuxième.

Henri Brod reçoit « la Légion d'Honneur » en 1837. A la fin de 1838, Brod souffre d'une grave maladie, cruelle et incurable, dont il était atteint depuis plusieurs mois.

Il est mort à Paris le 6 avril 1839.

Il compose principalement des oeuvres avec du Hautbois.

(in « Henri Brod  par André LARDROT » - la Lettre du Hautboïste - N° ¦8/2001  - Association Française du Hautbois)

 

 

Henri Brod, born in Paris on June 13th, 1799 enters the "Conservatoire Impérial de Musique et de Déclamation" in the classes of music theory and oboe at Gustave Vogt, assistant of Sallantin. Very bright he obtained his first certificate of oboe in 1814. In 1818, he wins a brilliant first prize and enters the Opera as Oboe on July 1st, 1819. He is named Oboe-solo in 1834 after the retirement of Vogt. He and Vogt were successively member of the "Chapelle Royale" of Louis XVIII (1819 and of Charles X (1824-1830). In February 1828 he became with Vogt member of "La Société des Concerts du Conservatoire". Between 1828 and 1838 he had the opportunity to play as solist 12 times.

He was unhappy with the instrument in four keys which he had at his disposal, and very early he led researches, in particular in the acoustic area, with the aim of perfecting the correctness, the quality of the sound and the ease of the emission.He took an active part in the improvements brought to the Oboe, to the English horn and to the Oboe-Baritone. The first part of his famous method appears in 1826, the second appears only in 1830.

Henri Brod received "La Légion d'Honneur" in 1837 and at the end of the following year, had a tragic disease, cruel and incurable, with which he has been suffering for several months.

He died in Paris on April 6th, 1839.

He is a prolific composer mainly for his instrument of choice, the Oboe.

(in « Henri Brod : Biography by André LARDROT » - la Lettre du HautboÏste - N° 8/2001 - Association Française du Hautbois)

 

Henri Brod wurde am 13. Juni 1799 in Paris geboren.

Als Jugendlicher studierte er Oboe am damals neuen "Conservatoire Impérial de Musique et de Déclamation" von Paris, dem heutigen "Conservatoire National Supérieur".

Brod war jedoch nicht Student des hauptamtlichen Oboenlehrers Sallantin, sondern studierte bei dessen Schüler und Assistenten, Gustave Vogt. Dieser Gustave Vogt sollte die beherrschende Oboistenpersönlichkeit der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts werden.

1818 schließt Henri Brod seine Studien am "Conservatoire" mit einem "Premier Prix" ab und wird im Jahr darauf Oboist des Orchesters der Pariser Oper.

In diesem Orchester wird Brod 1834, nach der Pensionierung seines Lehrers Gustave Vogt, dessen Nachfolger als Solooboist.

Um Henri Brods großartige Verdienste für die Entwicklung der Oboe zu beleuchten, muss man sich die (oboistische) Situation in Paris am Anfang des 19. Jahrhunderts vergegenwärtigen:

Gustave Vogt (1781 – 1870), Solooboist der Pariser Oper und Professor am modernsten Konservatorium Europas, heute zurecht als "The Premier Oboist of Europe" (Geoffrey Burgess, Scarecrow Press, 2003) geehrt, prägte das Oboenspiel in Frankreich und später auch in England für das gesamte 19. Jahrhundert.

Vogt hat über 50 Jahre lang Oboisten ausgebildet. Die Zahl seiner Schüler ist atemberaubend. Während Vogts aktiver Lehrtätigkeit am "Conservatoire" (von 1802 bis 1853!), veränderte sich die Oboe von einer klassischen zweiklappigen Oboe zur heutigen "modernen" Oboe (seit 1906 "Conservatoire-Oboe" genannt).

Zu Beginn seiner Lehrtätigkeit war Vogt ein streitbarer Verfechter der "alte" zweiklappigen Oboe von Christophe Delusse (1713 – 1789). Vogt fügte zwar einige Klappen an diese Oboe hinzu (vor allem fis und Tief-C-Korrekturklappe), lehnte aber alle Neuerungen des Wiener Oboenprofessors Joseph Sellner (1787-1843) ab.

Hier ist es der Verdienst Henri Brods, als Schüler und später als Kollege Gustave Vogts, seinem Meister im Laufe der Jahre die technischen Neuerungen "schmackhaft" gemacht zu haben. Ohne die überzeugenden Arbeiten Henri Brods als Instrumentenbauer hätte G. Vogt - und somit auch seine Studenten - sicher viel länger an der "Delusse-Oboe" (einem Modell von 1770!) als Maß aller Dinge festgehalten.

Brod schreibt im ersten Teil seiner Oboenschule (1826):

"Les meilleurs hautbois se font à Paris chez Triébert, rue Guénégaud No.1. Ceux de Delusse sont aussi très estimés, mais on est toujours obligé d'y faire ajouter des clefs, car de son temps l'instrument n'en avait que deux. "

Die besten Oboen werden bei Triébert, Paris, rue Guénégaud No.1, gebaut. Die Oboen von Delusse werden auch sehr geschätzt, jedoch muß man an diesen immer Klappen hinzufügen, da die Oboen früher zweiklappig gebaut wurden."

Man spürt hier schon beim 27jährigen Brod eine kleine Revolte (denn, die Besten...), deutlich jedoch ist der Respekt gegenüber dem Meister (Delusse wird geschätzt).

Im zweiten Band von 1835 hört sich das Ganze schon viel selbstbewusster an:

"Etant devenu possesseur des perces et outils de Delusse, ancien facteur qui a excellé dans la justesse, l'égalité et la beauté du son de ses Hautbois, qui sont encore recherchés, j'ai entrepris, conjointement avec mon frère, la fabrication de cet instrument, espérant parvenir à le perfectionner de plus en plus, à en rendre l'étude plus facile et à le répendre comme le merite de l'etre celui qu'on peut appeler le premier des instruments à vents."

" Seitdem ich Besitzer der Bohrer und der Werkzeuge von Delusse, einem Oboenbauer, der früher wegen der guten Intonation, der Homogenität und der Klangschönheit seiner heute noch gesuchten Instrumente berühmt war, geworden bin, habe ich, in Zusammenarbeit mit meinem Bruder, damit begonnen, Oboen herzustellen, in der Hoffnung, dieses Instrument immer weiter zu perfektionieren, es leichter spielbar zu machen und dieser Oboe durch eine größere Verbreitung den ihr gebührenden Rang, den Ersten nämlich unter den Holzblasinstrumenten, zu verleihen."

Ohne den Meister (G. Vogt) allzu sehr zu brüskieren (heute noch gesucht..) war der Weg zur romantischen Oboe unwiderruflich eingeschlagen. Auch Gustave Vogt akzeptierte schließlich, vom hochgeschätzten Schüler Brod maßgeblich beeinflusst, den technischen Fortschritt, und seine Schüler propagierten auf der ganzen Welt die Vorzüge der französischen Oboe.

Brods Ideen wurden in der Folge von seinem Freund Triébert aufgenommen und so entwickelte sich die heute moderne, weltweit gespielte "Triébert-Oboe".

Brod war nicht nur Oboist und Oboenbauer, er entwarf auch Maschinen und Werkzeuge zum Oboenrohrbau; Werkzeuge welche zum Teil heute noch verwendet werden.

Auch die Maße, die Brod in seiner Oboenschule von 1835 (Band 2) für seine Rohre nennt, kommen dem heutigen Oboisten sehr bekannt vor: Sie entsprechen fast genau den Maßen, die wir unter "Glotin-Hülsen" und "Glotin-Fassons" kennen.

Neben dem ausübendem Künstler und dem Kunsthandwerker gab es auch noch den Komponisten Henri Brod. Er schrieb eine unglaublich große Zahl von Werken für und mit Oboe. Er schrieb eine zweibändige Oboenschule (auf 223 Seiten!), Etüden, Sonaten, virtuose Werke, er schrieb sowohl für innovative Besetzungen (Bläserquintette) als auch eher traditionelle Solo-Konzerte in Variationsform.

Henri Brod starb 1839 in Paris.

Saarbrücken, im April 2010,

Stéphane Egeling

 

 

Es gibt noch keine Rezensionen für dieses Produkt.

Footer
Copyright © 2016 Egge-Verlag - Coblenz am Rhein. Alle Rechte vorbehalten.